Champagne M•MARCOULT

Die Côte de Sézanne schläft nicht. Genießen Sie die charmanten Champagner von M· MARCOULT und verfolgen Sie gespannt die Entwicklung des umtriebigen Ehepaares Julien und Florence Marcoult.



Artikel 1 - 7 von 7

Champagne M•MARCOULT

++ Charmant, harmonisch & zugänglich ++

Seit Januar 2022 führt Julien Marcoult zusammen mit seiner Frau Florence das elterliche Weingut und änderte den Markennamen von Michel Marcoult Père & Fils in Champagne M· MARCOULT. Gegründet 1967 von seinem Großvater Michel Marcoult, liegt es in Barbonne-Fayel an der wunderschönen Côte de Sézanne. Die kalkigen, partiell mit Feuersteinkiesel durchsetzten Böden sind mit Chardonnay und Pinot Noir bestockt. Julien, der bereits seit 2004 an der Seite seines Vaters im Betrieb mitwirkt, ist somit jetzt die dritte Generation, die sich der Produktion von Champagner verschrieben hat. Seine Frau Florence, gelernte Hotelière, teilt seine Passion und unterstützt ihn tatkräftig.

Die beiden gehen mit großem Respekt für die Natur und ihre Umwelt zu Werke und sind entsprechend mit dem VDC und seit 2018 auch mit dem HVE-Siegel zertifiziert. Dabei ist z.B. die Begrünung der Weinberge selbstverständlich. Die Pflege dieser Begrünung übernehmen bei den Marcoults Suffolk- und Merinoschafe von den „Brebis Green". Ein Ökoweide-Unternehmen, dass die Schafe nach Bedarf inklusive Schäfer zur Verfügung stellen.

Und so bekommen Julien und Florence regelmäßig Besuch von ca. 15 vierbeinigen Grünpflegern, die sich rund einen Monat in den Weinbergen tummeln. Das verringert Müll, Lärm, den CO2-Fußabdruck und sorgt für weniger Verdichtung des Bodens bei gleichzeitiger Düngung. Zur weiteren Stärkung der Reben werden u.a. Brennessel-Präparate selbst hergestellt. Die Weinberge werden durch die Selection Marsale nachbestockt, und die genetische Vielfalt zu erhalten. Und selbst bei der Stromversorgung für die Weinberge ist das Weingut autark.

Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die Fässer und ihre Produktion gelegt, in denen Julien und Florence einen Teil ihrer Cuvées ausbauen. Mit ihrem Küfer suchen sie im nahegelegenen Wald von La Traconne die Bäume aus, deren Holz sie verwenden möchten. Wahlweise Akazien oder Eichen. Vom Sägen bis zum Toasten begleiten sie den Herstellungsprozess, so dass jedes Fass in Form, Größe und Röstgrad genau ihren Vorstellungen entspricht.

Eine große Auswahl verschiedener Gärbehälter steht in Juliens Keller: Glasballons, Stahltanks, Akazienholzfässer, Barriques, ein 5.000l Eichenholzfass und ein 650l Eichenfass mit Glaseinsatz. Eine Fülle an Möglichkeiten, immer mit dem Fokus individuelle und zugängliche Champagner zu vinifizieren. Jede Parzelle wird noch am Tag der Ernte gepresst und separat in einem klimatisierten Gebäude vinifiziert, um die Oxidation der Säfte zu verhindern und eine optimale Kühlung zu erreichen. Das Ergebnis sind harmonische und sehr zugängliche Champagner für wirklich jede Gelegenheit. Und bei den tausend Idee, die Julien und Florence noch haben, dürfen wir gespannt sein, was sie uns in Zukunft noch alles präsentieren.